Pfingstlager auf der Wikinger Halde in Friedrichsthal 2009

Abfahrt
Am Freitagnachmittag, pünktlich nach Schulschluss für den Großteil unseres aktuellen Leiterteams, trafen wir uns mit unseren Sippen und den Pfadfindern aus Hülzweiler zur gemeinsamen Abfahrt am Hauptbahnhof in Saarlouis.

IMG_9304.jpgDie große Reise traten wir dann an, über den Saarbrücker Hauptbahnhof weiter, bis hin nach Friedrichsthal-Mitte, von wo es noch 5 Minuten Fußmarsch zum Lagerplatz waren …

Am Lagerplatz
Angekommen auf der Wikingerhalde der DPSG Friedrichsthal ging es dann traditionell erst einmal an den Aufbau der Schlafzelte, die Aufenthaltszelte waren eine Angelegenheit für die Leiter 🙂

Nach dem abendlichen Mahl, klang der Abend am gemütlichen Lagerfeuer aus, einzig die Nachtwache bekam wenig Schlaf.

Samstagmorgen, oder: Die Rallye
Früh am Samstag, nach dem obligatorischen Frühstück (mit Salami und Käse) ging es in verschiedenen Gruppen auf die Rallye durch das angrenzende Naherholungsgebiet rund um den Anglersee. Verschiedene Stationen waren zu bewältigen, vom Finden eines Gruppennamens und Schlachtrufs, den Kampf Mann-gegen-Mann gegen Superman und Polk-High-Footballspieler. Besonders spannend waren auch die Wikinger, die die Gruppen unterwegs angetroffen haben, und die besonders kniffelige Aufgaben parat hatten. 
Am Ende der anstrengenden Rallye stand für einige Gruppen noch eine Spezialstation auf dem Plan, die Markus und Sebastian vorbereitet haben: Das 10malige schnelle Drehen um einen Ball mit anschließendem 40m Lauf – was sich als durchaus lustig herausgestellt hat.

Pfingstlager Rallyestationen 2009

  • Nudelketschen
  • Station Poseidons Fluch
  • Material

Der Stufenwechsel
Traditionell stufen wir Rodener Pfadfinder nur im Pfingstlager, womit wir auch dieses Jahr einige zu Stufen hatten:

  • 10 Wölflinge
  • 1 Pfadfinder

Jede Stufe hatte sich entsprechend auf die Stufung vorbereitet und hatte die Ergebnisse der Vorbereitung präsentiert. 
Der Schlaf kam wohl bei einigen an diesem Abend etwas kurz, doch jeder ist ja bekanntlich seines eigenen Glückes (Schlafes?)Schmied!

Der Gondwana-Park
Der Sonntagmorgen begann wieder sportlich nach dem Frühstück – wir begaben uns auf den Weg zum nahegelegenen Gondwana Park, getreu alter Pfadfindertradition per pedes. Nach einem für einige anstrengenden Fußmarsch gingen wir in 2 Gruppen durch die Ausstellung, von der alle hellauf begeistert waren.

Die Messe
Sonntagabend hatten wir Pfarrer Rolf Dillschneider zu Gast auf dem Lagerplatz, der unserer Einladung folgte, und eine Messe hielt. Hier waren die Wölflinge auch schon vorher sehr neugierig 🙂

Der Abend verlief fast ohne Zwischenfälle, auch wenn sich die Nachtwache sicher war, an diesem Abend nicht nutzlos wach geblieben zu sein – ein Dankeschön an Réné!

Montagmorgen
Am Montagmorgen ging es in 2 Gruppen an das Tagesgeschäft – die Kids mussten noch ein letztes mal ihr Können in der Lagerolympiade beweisen, die Leiter hingegegen in der Bewältigung der Abbau- und Logistikarbeiten.

Nach dem Schwenken ging es für die Kids wieder mit dem Zug in Richtung Heimat, während die Materialtransporter gerade mit dem einsetzenden Regen die Ladeluken schlossen und sich in Richtung Heimat in Bewegung setzten.

Kommentare sind geschlossen.