Pfingstlager 2016: Pfadfinder auf den Spuren von St. Georg

Pfingstlager unter dem Motto Ritter und Drachen

In diesem Jahr veranstalteten die Rodener Pfadfinder ihr traditionelles Pfingstlager auf dem Rollenspielgelände Utopion in Bexbach. Bereits am Samstagmorgen trafen sich viele Ritter, Waldläufer, Hexen und andere mittelalterlichen Geschöpfe am Pfadfinderheim um ihre gemeinsame Reise anzutreten.

Keine Stunde später befanden sich unsere tapferen Abenteurer am Rande des Königsreichs Utopion. Nun musste der Weg mit Karte und Kompass alleine bestritten werden. Nachdem ein geeignetes Stück Land erobert wurde, galt es nun gemeinsam eine Unterkunft zu errichten.

In den nächsten zwei Tagen erwarteten die Kinder viele Prüfungen, in denen sie sich behaupten konnten: die Schlacht um Becker’s Farbenland, das Bauen einer Brücke, das Überwinden des Treibsandes, das Entdecken von verschiedenen Waldlebewesen und das Überstehen arktischer Temperaturen. Zu guter Letzt stand den Kindern die schwierigste aller Prüfungen bevor: Ein Drache bedrohte das neu entstandene Dorf und musste besiegt werden. Das war allerdings nicht so einfach, denn zuvor mussten sie ein Wildschwein erlegen, vor den Räubern fliehen, Brot backen, dem Schmied aushelfen, den Wächter des Goblins besiegen, Runen entziffern, den Goblin reinlegen, die Hexe beim Brauen eines Trankes unterstützen und sich schließlich an ihr vorbei durch das magische Tor zum Drachen kämpfen.
Nach der gewonnenen Schlacht wurde gemeinsam am Lagerfeuer gefeiert. Hierzu haben sich auch unsere Altpfadfinder auf den Weg gemacht, um den tapferen Kämpfern Ehre zu erweisen.

Da das Dorf sich nun in Sicherheit wägen konnte, traten unsere tapferen Abenteurer am nächsten Tag wieder die Heimreise an.

Kommentare sind geschlossen